Lauftreff – am Montag, den 15.12.2014

Am Montag hatten wir unseren regelmäßig stattfindenden Lauftreff. Eigentlich nix Neues und auch nicht unbedingt erwähnenswert, wenn da nicht ein besonderer Vorfall gewesen wäre.

Wie üblich 18:30 Abflug in sehr kleiner Truppe – einer ist krank, der andere keine Zeit und der Rest kommt nur sporadisch – leider.

Wir haben beschlossen unser Standard Lauftreffstrecke mal wieder andersherum zu fahren.

Wir haben gleich gemerkt, dass das heute eine spaßige Runde wird. Es war sehr oft sehr rutschig. Der Schmutz in Verbindung mit Feuchtigkeit lässt die Strecke teilweise Spiegelglatt werden. Also immer volle Konzentration und viel mit den Armen arbeiten, weil man unten eher kleinere Bewegungen machen muss. Wir nehmen’s wie immer positiv – ist ja ein gutes Training für die kommenden Albaufstiege.

Ab Riederich geht’s dann wieder anständig den Buckel hoch in Richtung Mittelstadt.

Irgendwann sehe ich am rechten Wegesrand ein Fahrrad liegen. Komisch, dachte ich noch als ich aber Kopf etwas anhob und der Lichtstrahl etwas weiter in die Wiese ging sahen wir dann den Besitzer des Rades. Er lag regungslos in der Wiese. Ach Du Sch….. da müssen wir aber gucken Schoss mir durch den Kopf. Hansi sprach den Menschen an keine Reaktion. Es sah erst mal ziemlich schlimm und verdammt regungslos aus aber wir konnten feststellen, dass er noch atmet.

Irgendwann haben die Weckversuche doch zum Erfolg geführt. Oje, er wollte so was von nicht aufstehen. Er hat sich sehr mürrisch und aggressiv dagegen gewehrt.

Ich habe dann mehrmals gesagt wir holen den Krankenwagen, das hat dann irgendwann mal weitergeholfen.

Nach vielen Mühen und Ansprache ist er dann aufgestanden. Er hat sich relativ schnell erholt, so dass ein weitestgehend normales Gespräch möglich war und er sein Fahrrad schiebend den Buckel hoch bewegen konnte.

Wir haben ihn noch eine Weile begleitet, bis wir sicher waren, dass er es jetzt vollends schafft.

Mensch bin ich erst mal richtig erschrocken. Die Temperatur war zwar jetzt nicht im Frostbereich aber mit 8 Grad und Tendenz fallend ist das doch nicht ganz so toll wie im Sommer.

Wir haben dann unser Runde beendet im sicheren Glauben, dass wir nichts weiter hätten tun können.

Mein Rückblick 2012

cropped-XS-Lauftreff_Thumb1.pngEigentlich hatte ich nicht vor wieder einen Rückblick zu schreiben. Denn so viel zu erzählen gibt es ja nicht. Im Prinzip könnte ich den Rückblick von 2011 kopieren und hier wieder rein stellen.

Ich komme diese Jahr nicht ganz auf die 3000 Km, so wie im letzten Jahr. Das ist der größeren Reisetätigkeit geschuldet. Ich war viel geschäftlich unterwegs und dann ist halt gleich mal ne Woche weg und somit bis zu 3 Einheiten (2 x Standard Lauftreff und 1 x Tourentreff).

Das Veranstaltungs-Highlight war der Herbstbiathlon, der trotz sehr widrigen Bedingungen stattgefunden hat und trotzdem oder gerade deswegen für mich eine besondere, sehr persönlich geprägte Veranstaltung ist. Mit so viel tollen Teilnehmern, die aus Spaß an der Freud mit viel Engagement und auch sportlichen Zielen da mitmachen. Das ist immer wieder eine Freude.

Leider mussten wir das alljährliche Bergrennen absagen. Es hatte geschneit. Im unteren Bereich wäre das nicht das Problem gewesen aber mit jedem Meter höher wurde die Schneedecke dicker und fester. Also das wäre dieses Jahr kein Spaß geworden.

Was ich auch sehr schön fand ist, dass wir jetzt schon mehrmals im Lauftreff besucht wurden.

Einfach kurze Info vorab, dass Du dabei sein willst und wir stimmen uns entsprechend ab. Hintergrund ist, dass wir, vor allem im Sommer den Treff zum Teil spontan mal um ne Stunde nach hinter verlegen. In der Übergangszeit mit kürzeren Tagen fahren wird dann mal mal ad hoc 30 Minuten früher los.

Wir wurden 2 x von Nico aus Leipzig besucht. Wir hatten den Alex dabei vom Bodensee und den Frank aus Kaiserslautern. Super – weiter so.

Auch erwähnenswert finde ich, dass wir es tatsächlich hingebracht haben einen Frauentreff auf die Rollen zu stellen. Ist zwar noch etwas holprig in der Frequenz aber es sind alle entschlossen da im nächsten Jahr die Herausforderungen anzunehmen.

Übrigens es wird nicht super streng nach Männlein und Weiblein getrennt. Also wer da noch Lust hat – die Gruppe freut sich über jeden Neuzugang. Ich lasse es mir auch nicht nehmen da ab und an mal ne Runde mit zu fahren. Macht einfach Spaß sich mit anderen sich auszutauschen.

Kurz vor Weihnachten kam dann noch eine Hiobsbotschaft, die mich persönlich sehr stark getroffen hat. Mein langjähriger Trainingspartner/Freund wird in nächster Zeit krankheitsbedingt mich nicht mehr zu den gemeinsamen zum Teil anspruchsvollen Touren begleiten und antreiben können. Aber was sind da schon meine persönlichen, egoistischen Ansichten zu dem was er jetzt durchlebt. Meine Gedanken sind bei ihm – ich weiß, er ist eine Kämpfernatur und wird mit einer positiven Einstellung die Krankheit bezwingen und zurückkommen. Da freue ich mich jetzt schon darauf.

Jetzt sind doch wieder ein paar Zeilen zusammen gekommen.

Den Ausblick aufs nächste Jahr erspare ich euch – nichts besonderes vor – nur die üblichen Touren und Veranstaltungen.

Euch allen noch ein paar ruhige Tage und einen guten Start ins neue Jahr.

Gruß .. Hagi

Cross Skating Frauentreff

Der erste Cross Skating Frauentreff hat am Samstag stattgefunden und soll sich alle 2 Wochen wiederholen.

Ich gebe ja jetzt schon einige Jährchen Kurse. Selbstverständlich sind auch Frauen unter den Teilnehmern aber in unseren Lauftreffs sind nur männliche Teilnehmer zu finden.

Hmmm….. ich konnte es jetzt nicht tiefenpsychologisch ergründen warum dies so ist, ist aber auch nicht so wichtig für diesen Beitrag.

Jedenfalls hatte ich schon länger die Idee einen Cross Skating Frauentreff anzustoßen. Nachdem ich auch einige positive Rückmeldungen erhalten habe ist nach dem Urlaub eine eMail raus mit der Einladung.

Es gab unterschiedlichstes Feedback – manche haben sich gar nicht gerührt. Manche haben sofort zugesagt und manche habe etwas mehr Informationen benötigt. Und einige, klar, hatten auch keine Zeit (also noch potential für weitere Teilnehmerinnen)

Wie auch immer wir haben es an diesem Samstag geschafft –es waren 4 sehr nette Frauen da und wir haben eine kleine Runde gedreht – immer wieder mit Pausen für Gespräche. Ich konnte mir natürlich auch nicht verkneifen den einen oder anderen Tipp loszuwerden.

Nach gemeinsamer Abstimmung haben wir uns auch in den Wald auf die geschotterten Wege begeben. Der Hauptgrund war eigentlich die große Hitze und alle wollten lieber im Schatten fahren. Dieser Untergrund fordert natürlich – aber wir haben alles super gemeistert

Zum Abschluss wurde dann beschlossen, dass der Treff mal alle 2 Wochen stattfinden soll.

Das hat mich besonders gefreut – wir haben vereinbart, dass ich die eMaill – Adressen austausche und den Termin im Lauftreffkalender eintrage.

Der nächste Cross Skating Frauentreff ist also am Samstag, den 22.09.

Ich bin gespannt wie sich das entwickelt. Bei Interesse bitte kurz melden – ich leite das gerne an die Gruppe weiter.

Viel Spaß !

Cross Skating Lauftreff

Endlich Sommerzeit und wieder Lauftreff ohne Lampe. Das sorgt wieder für einen Motivationsschub.

Jetzt ist es wieder soweit. Juhe.

Unser regelmäßig stattfindender Lauftreff kann wieder ohne Lampe gemacht werden. Die Sommerzeit ist endlich wieder da.

Am Montag, war der erste der uns wieder mal richtig zusätzlichen Spaß bereitete. Alles ohne Helmlampe (die uns den ganzen Spätherbst und Winter für richtig helle Wege sorgten) , dann auch noch tolles Wetter bei angenehmen Temperaturen. Mensch, wenn da keine Freude aufkommt, dann weiß ich auch nicht mehr was zu tun ist.

Also rafft euch auf !

Montags und Mittwochs um 18 Uhr in Reutlingen-SondelfingenNordic Sports Reutlingen.

Jetzt gibt es keine Ausreden mehr – gell Smiley mit geöffnetem Mund

Wir freuen uns über jeden Neueinsteiger.

Kurz Bescheid sagen und los geht es.

Frau mit 2 Pferden und 1 Hund

Unser Erlebnis mit 1 Menschen und 3 Tieren beim Cross Skating Lauftreff.

Am Mittwoch haben wir uns wie gewöhnlich zum Cross Skating Lauftreff auf die Rollen gestellt.

Ich bin seit Ende 2006 auf den Rollen unterwegs und der Lauftreff hat sich in 2008 so langsam formiert und etabliert.

Seither sind wir regelmäßig in unserer umliegenden Gegend unterwegs. Es gibt eine Standard Strecke, die 2 mal die Woche gefahren wird. Mittlerweile ist es so, dass es fast kein Wetter gibt, wo der Lauftreff tatsächlich ausfällt.

Wir also, wie gehabt unsere Strecke abgefahren, wie immer zur selben Zeit. Im Moment freuen wir uns dass es wieder länger hell ist und ein Großteil der Strecke ohne Beleuchtung fahren zu können.

Nach Reicheneck kommt ein kurzer Anstieg in Richtung Mittelstadt (Erdbeerfelder) – dort steht eine Frau mit 2 großen Pferden und 1 Hund an der Leine am Straßenrand. Den Rücken zu uns gewandt die Pferde auch, der Hund hin und her trippelnd. Wir nehmen Geschwindigkeit raus und verringern die Frequenz des Stockeinsatzes erheblich. Ganz auf den Stockeinsatz am Berg wollen wir dann doch nicht verzichten.

Wir sind fast schon vorbei, dann fängt ein Pferd dann doch an unruhig zu werden. Nicht schlimm, wie ich finde, wir sind ja auch schon vorbei. Plötzlich fängt die Dame an zu maulen – “ihr mit euren Stöcken – könnt ihr keine Rücksicht nehmen”. Wenn ich nicht schon so langsam gewesen wäre hätte ich sicher nicht angehalten. Aber ich habe mich umgedreht uns gesagt: “Sie, ich darf Ihnen sagen, dass wir Rücksicht nehmen – wenn wir das nicht täten würde das ganz anders aussehen”.

Ja, ich bin 1,90 groß, Helm, Schutzbrille, Handschuhe 180 cm Stöcke und habe mit offenem Mund geatmet – das kann vielleicht schon zur Verwirrung führen – ich möchte nicht behaupten, dass ich angst einflößend wirke (hoffentlich). Die Dame weiter: “Ich bin schon ein halbes Jahr hier unterwegs und immer kommt ihr mit euren Stöcken und nehmt keine Rücksicht”. Mhmm, ich hab es noch einmal versucht zu erklären, dass sie das so scheue, ängstlicher Pferd mit Sicherheit nicht unter Kontrolle gebracht hätte, wenn wir ganz Normal vorbei gefahren wären und keine Rücksicht genommen hätten. Sie weiter: “… und dann auch noch mit Licht ….”.

Ok ich gebe auf, der Gehörgang scheint keine Verbindung zu haben. Und meine Aussage kam einfach nicht da an, wo sie hätte verarbeitet werden können.

“… und dann auch noch mit Licht … “ – Ja wie den sonst bei Dunkelheit, so wie sie ohne Reflektor, keine Lampe und dunkel gekleidet ? Und dazu noch 2 riesige Pferde und einen Hund, eine zierliche Frau, die mit den 3 Tieren offensichtlich überfordert ist, sonst hätte sie wohl nicht so reagiert.

Warum das Tier so reagiert auf die Stöcke vermag ich  nicht zu beurteilen.

Ich habe nicht mehr zum Ausdruck gebracht dass die ganzen Wege mit Pferdeäpfeln belegt sind. Im Winter besonders schön, wenn sie gefroren sind und die Räder zum blockieren bringen. Oder wenn es schön geregnet hat eine rutschige Pampe darstellt. So viel zum Thema Rücksicht.

Der aufmerksame Leser mag bemerkt haben, dass wir schon einige Jahre regelmäßig unterwegs sind und sie schon 6 Monate da ist und wir immer noch unseren Lauftreff veranstalten – ja das ist ungeheuerlich.

Die Dame hat uns so verärgert, dass wir mit ziemlich viel Dampf dann unsere Runde fortgesetzt haben. Erfreulicherweise haben wir unser Durchschnittsrekord gebrochen, was mich im Nachhinein echt freut. Cool – aber trotzdem kann ich auf diese Art der Motivation verzichten.

Ich möchte hier nun auch nicht über DIE Reiter(innen) herziehen,  sondern nur das Erlebnis mit dieser 1 Dame, die sich da doch sehr in Szene gesetzt hat, teilen.

Wir haben viele weniger spektakuläre und zum Teil erfreuliche Begegnungen mit Reitern gemacht, die uns sogar ermutigt haben die Stöcke normal zu benutzen, mit dem Hinweis: das muss das Pferd lernen – andere haben einfach einen größeren Bogen gemacht bzw. sind etwas weiter weg vom Weg gestanden,  was uns abseits der Wirtschaftswege manchmal eher schwer fällt. Ja, viele haben auch keinerlei Angst vor unseren Stöcken.

Ich hoffe dieser Fall stellt weiterhin eine Ausnahme dar.

Mein Appell an dieser Stelle, last uns das Gelände und die Natur gemeinsam nutzen und uns gegenseitig respektieren.

[contact-form] [contact-field label=“Name“ type=“name“ required=“true“ /] [contact-field label=“Email“ type=“email“ required=“true“ /] [contact-field label=“Comment“ type=“textarea“ required=“true“ /] [/contact-form]

Eröffnung der Cross Skating Touren Saison 2012

Bericht zu einer anspruchsvollen Cross Skating Rundtour auf die schwäbische Alb.
Von Sondelfingen über den oberen Lindenhof auf die Alb.
Von dort zum Stahlecker Hof – Holzelfingen Traifelberg die alte Bahntrasse wieder runter und zurück.

Heute haben wir für uns die Cross Skating Touren-Saison 2012 eröffnet.

Treffpunkt war 10:30 und die Alb war als Ziel gesetzt.

Morgens hatten wir Sonnenschein, zwar gegenüber dem Vortag abgekühlte Temperaturen – aber es war angenehm. Stellenweise hatten wir das Gefühl es sei schwül, wenn so ein wenig die Sonne durchdrückte wurde es richtig warm (also für März allemal – so um die 12°C. – gefühlt sogar höher).

Wir sind also wie gehabt in Richtung Eningen gefahren – da sind ja schon altbekannte Ansätze. Am Sportplatz Sondelfingen vorbei – die Damenfußball Mannschaft hat sich gerade eingelaufen und aufgewärmt für das anstehende Spiel.

Über den Laisen (Betz Straße) zur Panoramastr. dem Radweg folgend.

Wie immer treffen sich alle an der engsten Stelle – echt wie verabredet: Spaziergänger mit und ohne Hunde, Jogger und wir. Alle haben ein lächeln im Gesicht und weiter geht es.

Der neue Radweg ist echt Spitze wir  fahren nach Eningen über das Industriegebiet (Arbachtal). Hier fängt es schon leicht an zu steigen – ewig lang stetig ansteigend durch den Unteren Lindenhof der Uni Hohenheim zum Schluss links ab noch einen kurzen heftigen Anstieg hoch.

So jetzt sind wir auf Ebene angelangt, die uns über den Oberen Lindenhof auf die schwäbische Alb führt. (Wir wissen was nun kommt).

Der erste Anstieg bis zur Kurve kurze Pause und weiter den Rest hoch auf die Alb mit mal knappen 17% Steigung. Boa, das strengt schon an und wir sind auch ziemlich außer Atem. Das erste mal in diesem Jahr mal wieder einen Berg ist schon ein Unterschied zum üblichen Lauftreff.

Jetzt geht es erst mal relativ eben voran. Die Sonne kommt raus es wird warm und fühlt sich richtig gut an.

Bevor wir am Stahlecker Hof eine Pause einlegen dürfen wir nochmal richtig ranklotzen. Der Waldweg wird immer schlechter zu fahren. Er ist ziemlich ausgespült und die Steine stehen wie betoniert im Weg herum erschwerend kommt hinzu, dass derzeit die Waldarbeiten in vollem Gange sind es dann stellenweise matschig und weich wird – das ist auch nicht besser also vorher. Also nochmal ein richtig hartes Stück Arbeit – zum Glück nur ein paar hundert Meter.

Jetzt erst mal ne kurze Pause und einen Riegel einwerfen.

Und weiter geht es hoch in Richtung Holzelfingen – das zieht sich auch ganz schön – stetig ansteigend bis zur Kuppe. Die Sicht ist dafür sehr schön nach Holzelfingen herunter und in Richtung Skilift (das heißt ja jetzt Wintersport Arena Holzelfingen). Landschaftlich einfach eine tolle Sache.

Am Ortausgang Holzelfingen in Richtung Engstingen haben wir Rückenwind und es läuft super gut. Leider müssen wir uns rechts halten um zum Traifelberg zu kommen, wo uns dann der Wind wieder entgegen kommt. So ist das halt.

Bevor es die Bahntrasse runter geht ziehen wir uns noch eine Jacke drüber, dass wir nicht auskühlen. Das sind ca. 2 Km mi 12% Gefälle. Das anstrengendste dabei ist das Bremsen.

Lichtenstein geht es dann auf die linke Seite – schöner Radweg bis zur Hortense – allerdings sind wir es nicht gewohnt abfahrend so viel Stockeinsatz bringen zu müssen – es hat sich nämlich einen Gegenwind eingestellt, der es schon in sich hatte.

Das Wetter scheint sich massiv ändern zu wollen – der Wind bringt einiges an Wolkenbewegung rein. Wir haben aber wieder mal Glück und es tröpfelt nur – was uns nicht sonderlich beeindruckt.

Pfullingen – über den Ursulaberg Tunnel und wieder über die Panoramastr. zurück, wie wir gekommen waren.

Wir sind uns einig – eine tolle Tour und freuen uns mal wieder an unserem Sport.

Die Tour gibt es wie üblich zum herunterladen auf outdoor ist in.

Länge ca. 45 Km

Ca. 500 Höhenmeter

Tourenkarte

Lauftreff_20120318-Karte

Höhenprofil

Lauftreff_20120318-Höhenprofil

Cross Skating Lauftreff – Neue Strecke

Eine neue Variante für unseren Cross Skating Lauftreff.

Unser Lauftreff hat sich eine neue Tour Variante ausgeguckt.

Ich würde mal sagen, dass es sich dabei um ca. 90% der “alten” Tour handelt nur zu Beginn haben wir noch einen Schlenker eingebaut, der hat es allerdings in sich.

Wir fahren erst mal in Richtung Rommelsbach und queren dann die Bundestrasse in Richtung Sportplatz Oferdingen.

Das fahren wir unterhalb entlang am Bauernhof recht in Richtung Reicheneck. Da geht das dann kurz und heftig nach oben. In der Kurve kann man einen Zwischenstopp einlegen um dann den Rest zu machen oder man fährt auf einmal durch.

Wir fahren dann mitten durch Reicheneck durch bis wir wieder auf der “alten” Strecke sind.

Das war es auch schon.

Kein Problem die Tour zu erweitern, also Verlängerungen einbauen, oder zusätzliche Steigungen, oder echte Cross Strecken einbauen – alles problemlos möglich und alles fast vor der Haustüre – einfach klasse.

Heute sind wir die Strecke bei extremem Gegenwind gefahren – holla – das merkte der Oberkörper mitsamt Armen aber.

Wer teilnehmen möchte – immer gerne – bitte kurz melden.

Tour kann wie immer auf Outdoor is in angeschaut/heruntergeladen werden.

Länge: ca. 23 Km

Höhenmeter: 260

Tourenkarte

Lauftreff_20120221-Karte

Höhenprofil

Lauftreff_20120221-Höhenproil

[map style=“width: 400px; height:300px; margin:20px 20px 20px 20px; border: 1px solid black;“ address=“Reichenecker Str. 97, 72766 Reutlingen“ marker=“yes“ maptype=“OSM“ z=“17″ gpx=“http://blog.outdoor-ist-in.de/wp-content/uploads/lauftreff_standard_tour_02.gpx“]

 

Achalmrunde-Variante Bad Urach (Lauftreff am 03.12.2011)

Ein Lauftreff im Dezember – wow.
Die Achalm – Runde (unser Reutlinger Hausberg) mal wieder etwas anders.
Es bleibt spannend.

Entgegen allen Wettervorhersagen und der Tatsache, dass es den ganzen Freitag bis in den frühen Samstag Morgen geregnet hat, schien am Samstagmorgen die Sonne.

Ja Wahnsinn – geht das gerade so weiter – auch im Dezember (uns freut es – im Wissen dass andere das gerne anders hätten).

Wir hatten uns auf 10 Uhr verabredet und sind auch pünktlich los gekommen.

Die Planung sah vor, dass wir mal wieder die Achalm erklimmen und dann schaun mer mal was der Tag noch hergibt.

Die Überschrift verrät ja schon was es dann schlussendlich geworden ist.

Die Tour ist bereits hier ausführlich beschreiben wir erweitern das nur und fahren auf dem sog. Kirschenweg (ein welliges Stück an der Bundesstraße entlang mit zum Teil heftigen kurzen Anstiegen) nach Bad Urach.

Wir fahren quasi um die Kliniken herum und auf der anderen Seite der Bundesstraße wieder zurück.

Mittlerweile ist die Sonne ein wenig gewichen und es kommen Wolken herein die von zum Teil sehr starken Windböen getrieben werden.

Wir werden an diesem Tag aber nicht von oben nass – echt klasse. Aber der Wind bringt uns auf unserer Speed Strecke unterhalb den Metzinger Weinbergen – wo wir normalerweise ganz locker über 20 Km/h fahren, fast zum stehen. Da müssen wir nochmal richtig ran, damit wir vorankommen.

Apropos Weinberge, da werden wir mal noch einen Schlenker einbauen müssen. Da geht es zwar mal ganz heftig nach oben – aber dann kann man ganz toll durch den Weinberg fahren. Mensch, haben wir eine tolle Gegend hier und alles vor der Haustüre – denke ich da mal wieder.

Den Rückweg Metzingen wieder wie gewohnt ein Teil unserer Standard Lauftreff Tour – also Aussiedlerhof, Tierheim Sondelfingen, am Mammutbaum vorbei durch “unser kleines Allgäu” am Kleintierzuchtverein Sondelfingen vorbei und schon sind wir wieder Zuhause.

Das hat mal wieder richtig Spaß gemacht – Wetter Ok – Temperaturen OK – und das im Dezember.

Die Tour steht zum Download bei outdoor-ist-in.de bereit.

Gesamtlänge: 42 Km

Höhenmeter: 550

 

Karte

Lauftreff_20111203-Karte

Höhenprofil

Lauftreff_20111203-Höhenprofil

Cross Skating Lauftreff – 40 Km

Heute war Lauftreff angesagt. Vorgabe nicht unter 40 Km. Also los.

14 Uhr Treffpunkt bei Nordic Sports Reutlingen (wer Lust auch dabei zu sein – bitte hier melden).

Wetter war überraschend warm. Ich war zuerst zu warm angezogen, das habe ich gleich vor der Abfahrt geändert – im Rucksack war ja alles drin.

Wir haben uns vorgenommen erst ein neues Stück zu testen. Ich kenne den Weg von früher als Weg direkt zum Reitplatz Sondelfingen.

Oje, das war nicht der Renner. Es war nicht nur sehr steil, sondern auch so mit Löcher versehen, dass ein Rollen einfach nicht zustande kommen sollte. Mein Stock habe ich manchmal so durch gebogen, dass ich schon befürchtete ihn abzubrechen – aber er hält und da schon seit Jahren. Oben angekommen gleich mal eine kurze Verschnaufpause – da war schon heftig direkt nach dem Start zum warm werden …. OK das Stück werden wir wohl nicht mehr für Aufstieg berücksichtigen.

Weiter ging es nun vollends hoch zum Auchtertwald von da an dann eben sogar mit Gefälle bis zum Tierheim und dann runter nach Metzingen. Hier war wie üblich sie Shopping „Hölle“ los – lauter gut gekleidete Personen mit viel Einkaufstüten, die uns zum Teil erstaunt beobachten.

Nix wie durch und raus in Richtung Neuhausen. Wir haben uns entschlossen den rechten Weg nach Urach zu nehmen. Wir sagen immer der Kirschenweg – das ist echt ein welliges Stück (kurze heftige Anstiege und gleich ein paar hintereinander weg). Rainer beschließt hier “unser Intervall – Training” einzuleiten und fährt Vollgas von mir gefolgt die ganzen welligen Anteil. Da schießt der Puls aber heftig nach oben – aber irgendwie macht das auch mal Spaß und erfordert dann eine Pause.

Weiter nach Bad Urach. Die Kliniken werden als Wendepunkt genommenen wir fahren auf der anderen Seite wieder zurück in Richtung Metzingen.

Ein schöner Radweg, der gerne von Radler, Inliner, NW und Spaziergänger genutzt wird.

Kurz vor Dettingen fällt Rainer noch ein Quäl-Dich-Buckel ein. Da geht es echt heftig rauf zu Buchhalde. Am Schützenhaus Dettingen vorbei. Wow – da mussten wir am Schützenhaus doch echt eine Verschnaufpause nehmen bevor wir den Rest vollends hoch sind. Ok, wir hatten schon 20 Km drauf und zuvor eine deftige Vollgasrunde gefahren – aber dass das so rein haut hätte ich nicht gedacht. Das sind ca. 720 m Länge mit einem Höhenunterschied von 59 m. Rechnerisch sind das nur 8% – gefühlt sind es aber 20% – wie auch immer es war schon nicht schlecht…..

Ab jetzt wird es fast Standard. Kurz noch unsere “Schnellstraße” (da kommen auf bis zu 24 Km/h) nach Metzingen. Hier beschließen wir unsere Standard – Lauftreff-Strecke zu fahren – allerdings anders herum.

Also Riederich – Mittelstadt – Reicheneck – Sondelfingen. Schon sind wir wieder zu Hause.

Eine sehr schöne Tour – vor allem bei solchem Wetter.

Wir sind relativ schnell unterwegs und haben das vor der Dunkelheit geschafft.

Mann kann sich dafür sicher auch mehr Zeit nehmen – dann wird Ruckzuck eine 1 Tages Tour draus.

Wer die Tour nachfahren möchte  ihr findet sie auf Outdoor-ist-in zum Download oder unten den.

Karte

[map style=“width: 500px; height:350px; margin:20px 20px 20px 20px; border: 1px solid black;“ address=“Reichenecker Str., 72766 Reutlingen“ marker=“yes“ infowindow=“Cross Skating Lauftreff Reutlingen“ markerimage=“http://blog.outdoor-ist-in.de/wp-content/uploads/Lauftreff_Icon.jpg“ maptype=“OSM“ z=“11″ bike=“yes“ gpx=“http://blog.outdoor-ist-in.de/wp-content/uploads/hagi_40km-lauftreff-20111105.gpx“]

 

Technische Daten:

Länge: 40,89 Km

Höhenmeter: 436 m

Reine Laufzeit: 2:31h

Lauftreff: Achalm + bi-Alb

Cross Skating Tour mit ordentlich Höhenmetern.
Zum Start erst mal die Achalm hoch dann 2 x auf die schwäbische Alb und wieder zurück.

Heute haben wir uns mal wieder was vorgenommen. Die bi-Alb (die schwierige Runde: erst Lindenhof und dann Zahnradbahn hoch) Tour allerdings zum Start erst mal die Achalm hoch. Das ist mal ne Ansage.

Wetter sieht gut aus – morgens schon ziemlich warm – allerdings auch ein wenig drückend.

Kurz vor 10h bin ich zu Rainer dann haben wir oben noch Jürgen getroffen – und los ging es.

Wie gesagt erst mal die Achalm hoch (eigentlich ja nur den Scheibengipfel – aber das reicht auch schon) – die heute schon sehr schlauchte aufgrund der Hitze. Die Straße wird über den Winter auch nicht besser (vor allem ab Begin der Achalmer Sträßle).

Oben haben wir schon ganz schön schnaufen müssen.

Jetzt geht in Richtung Hotel bzw. über den Hof durch die anderes Seite wieder runter nach Eningen.

Unten rechts durch Eningen durch ins Arbachtal. Hier geht es ab jetzt nur noch bergauf – es geht nicht steil aber es geht halt hoch. Den unteren Lindenhof durchfahren wir und biegen danach links ab wo es dann noch mal kräftig anzieht zur Straße in Richtung oberer Lindenhof.

Jetzt wird es ernst. Bis zum oberen Lindenhof geht es heftig hoch – wir machen das grundsätzlich in 2 Etappen.

1. bis zur scharfen Linkskurve – kurzer Rast und dann den Rest hoch. Da geht es schon steil richtig hoch. Zum Abschluss kommt dann noch ein 17% – Anstieg – da weiß man was man getan hat.

Oben erst mal Rast. Wir sprechen mit einigen Radlern und Wanderern, die ganz begeistert unsere Geräte anschauen und erstaunt sind was die Jungs sich da antun Smiley .

2 Lustige Geschichte hatten wir dann noch besprochen. Es wurde herumgealbert, dass wir jetzt ja nur nach an den Bodensee fahren müssten. OK, das haben wir vor ca. 3 Wochen gemacht.

Ein Radwanderer hatte seinen Hund in einem Pulka fragte: was mach ich mit dem ? Ganz einfach mal nach Pulkarennen suchen gell Andrea/Volker/Jochen und die anderen ?

Noch Fragen ? Zwinkerndes Smiley

Jetzt ging es erst mal weiter in Richtung Stahlecker Hof. Der Schotterweg wird im Wald wird auch immer härter zu fahren. Da haben wir dann eine erste Riegel/Banane und Trink–Rast eingelegt bevor dann Göllesberg wieder nach Unterhausen runter sind.

Die Sonne kam immer mehr raus und es war zu befürchten, dass die Bahntrasse ungefiltert die Sonne durchlässt und die gefühlte Temperatur schon sehr weit oben sein wird.

Jürgen hat beschlossen hier die Heimreise anzutreten – wir sind mal munter drauf los.

Unsere Erwartungen wurden erfüllt. OK- jetzt sind wir schon da und fangen mal an – mal sehen wie weit wir kommen.

Au Backe war das warm und steil – die nächsten 2,x Kilometer mit durchschnittlich 12% Steigung also hoch.

Oben erst mal kurze Pause. Wir haben es geschafft und waren ziemlich froh darüber.

Jetzt geht es Richtung Traifelberg nach Holzelfingen wieder zum Stahlecker Hof. Da haben wir beschlossen uns ein kühles, alkoholfreies Weizen gekoppelt mit entsprechender Pause zu gönnen.

Wir durften uns zu weiteren Gästen an den Tisch setzen, wo es dann auch sofort Gespräche zu unserem Sport und vielem mehr gab. So was finde ich immer nett.

Das hat gut getan und wir sind dann weiter zum oberen Lindenhof (weil die Göllesberg Abfahrt echt schlechte Straßenverhältnisse aufweist) – dort dann wieder die Alb runter nach Eningen.

Jetzt kommt die Standard Nachhause Strecke, die wir ohne große Ereignisse hinter uns bringen.

Ganz schön platt sind wir dann Zuhause angekommen. Aber es hat sich wie immer gelohnt (Wetter, Leute, Strecke, Natur – einfach klasse).

Hier nun noch ein paar technische Daten.

Länge: ca. 56 Km, Höhenmeter: ca. 780, Gesamtdauer: 5,5 Std., Reine Fahrzeit: 4 Std.

Download der Tour hier: http://www.gpsies.com/map.do?fileId=fcaplmymaajxlmgu

Karte

Lauftreff_20110814_Karte

Höhenprofil

Lauftreff_20110814_Höhenprofil