Cross Skating Lauftreff

Endlich Sommerzeit und wieder Lauftreff ohne Lampe. Das sorgt wieder für einen Motivationsschub.

Jetzt ist es wieder soweit. Juhe.

Unser regelmäßig stattfindender Lauftreff kann wieder ohne Lampe gemacht werden. Die Sommerzeit ist endlich wieder da.

Am Montag, war der erste der uns wieder mal richtig zusätzlichen Spaß bereitete. Alles ohne Helmlampe (die uns den ganzen Spätherbst und Winter für richtig helle Wege sorgten) , dann auch noch tolles Wetter bei angenehmen Temperaturen. Mensch, wenn da keine Freude aufkommt, dann weiß ich auch nicht mehr was zu tun ist.

Also rafft euch auf !

Montags und Mittwochs um 18 Uhr in Reutlingen-SondelfingenNordic Sports Reutlingen.

Jetzt gibt es keine Ausreden mehr – gell Smiley mit geöffnetem Mund

Wir freuen uns über jeden Neueinsteiger.

Kurz Bescheid sagen und los geht es.

Frau mit 2 Pferden und 1 Hund

Unser Erlebnis mit 1 Menschen und 3 Tieren beim Cross Skating Lauftreff.

Am Mittwoch haben wir uns wie gewöhnlich zum Cross Skating Lauftreff auf die Rollen gestellt.

Ich bin seit Ende 2006 auf den Rollen unterwegs und der Lauftreff hat sich in 2008 so langsam formiert und etabliert.

Seither sind wir regelmäßig in unserer umliegenden Gegend unterwegs. Es gibt eine Standard Strecke, die 2 mal die Woche gefahren wird. Mittlerweile ist es so, dass es fast kein Wetter gibt, wo der Lauftreff tatsächlich ausfällt.

Wir also, wie gehabt unsere Strecke abgefahren, wie immer zur selben Zeit. Im Moment freuen wir uns dass es wieder länger hell ist und ein Großteil der Strecke ohne Beleuchtung fahren zu können.

Nach Reicheneck kommt ein kurzer Anstieg in Richtung Mittelstadt (Erdbeerfelder) – dort steht eine Frau mit 2 großen Pferden und 1 Hund an der Leine am Straßenrand. Den Rücken zu uns gewandt die Pferde auch, der Hund hin und her trippelnd. Wir nehmen Geschwindigkeit raus und verringern die Frequenz des Stockeinsatzes erheblich. Ganz auf den Stockeinsatz am Berg wollen wir dann doch nicht verzichten.

Wir sind fast schon vorbei, dann fängt ein Pferd dann doch an unruhig zu werden. Nicht schlimm, wie ich finde, wir sind ja auch schon vorbei. Plötzlich fängt die Dame an zu maulen – “ihr mit euren Stöcken – könnt ihr keine Rücksicht nehmen”. Wenn ich nicht schon so langsam gewesen wäre hätte ich sicher nicht angehalten. Aber ich habe mich umgedreht uns gesagt: “Sie, ich darf Ihnen sagen, dass wir Rücksicht nehmen – wenn wir das nicht täten würde das ganz anders aussehen”.

Ja, ich bin 1,90 groß, Helm, Schutzbrille, Handschuhe 180 cm Stöcke und habe mit offenem Mund geatmet – das kann vielleicht schon zur Verwirrung führen – ich möchte nicht behaupten, dass ich angst einflößend wirke (hoffentlich). Die Dame weiter: “Ich bin schon ein halbes Jahr hier unterwegs und immer kommt ihr mit euren Stöcken und nehmt keine Rücksicht”. Mhmm, ich hab es noch einmal versucht zu erklären, dass sie das so scheue, ängstlicher Pferd mit Sicherheit nicht unter Kontrolle gebracht hätte, wenn wir ganz Normal vorbei gefahren wären und keine Rücksicht genommen hätten. Sie weiter: “… und dann auch noch mit Licht ….”.

Ok ich gebe auf, der Gehörgang scheint keine Verbindung zu haben. Und meine Aussage kam einfach nicht da an, wo sie hätte verarbeitet werden können.

“… und dann auch noch mit Licht … “ – Ja wie den sonst bei Dunkelheit, so wie sie ohne Reflektor, keine Lampe und dunkel gekleidet ? Und dazu noch 2 riesige Pferde und einen Hund, eine zierliche Frau, die mit den 3 Tieren offensichtlich überfordert ist, sonst hätte sie wohl nicht so reagiert.

Warum das Tier so reagiert auf die Stöcke vermag ich  nicht zu beurteilen.

Ich habe nicht mehr zum Ausdruck gebracht dass die ganzen Wege mit Pferdeäpfeln belegt sind. Im Winter besonders schön, wenn sie gefroren sind und die Räder zum blockieren bringen. Oder wenn es schön geregnet hat eine rutschige Pampe darstellt. So viel zum Thema Rücksicht.

Der aufmerksame Leser mag bemerkt haben, dass wir schon einige Jahre regelmäßig unterwegs sind und sie schon 6 Monate da ist und wir immer noch unseren Lauftreff veranstalten – ja das ist ungeheuerlich.

Die Dame hat uns so verärgert, dass wir mit ziemlich viel Dampf dann unsere Runde fortgesetzt haben. Erfreulicherweise haben wir unser Durchschnittsrekord gebrochen, was mich im Nachhinein echt freut. Cool – aber trotzdem kann ich auf diese Art der Motivation verzichten.

Ich möchte hier nun auch nicht über DIE Reiter(innen) herziehen,  sondern nur das Erlebnis mit dieser 1 Dame, die sich da doch sehr in Szene gesetzt hat, teilen.

Wir haben viele weniger spektakuläre und zum Teil erfreuliche Begegnungen mit Reitern gemacht, die uns sogar ermutigt haben die Stöcke normal zu benutzen, mit dem Hinweis: das muss das Pferd lernen – andere haben einfach einen größeren Bogen gemacht bzw. sind etwas weiter weg vom Weg gestanden,  was uns abseits der Wirtschaftswege manchmal eher schwer fällt. Ja, viele haben auch keinerlei Angst vor unseren Stöcken.

Ich hoffe dieser Fall stellt weiterhin eine Ausnahme dar.

Mein Appell an dieser Stelle, last uns das Gelände und die Natur gemeinsam nutzen und uns gegenseitig respektieren.

[contact-form] [contact-field label=“Name“ type=“name“ required=“true“ /] [contact-field label=“Email“ type=“email“ required=“true“ /] [contact-field label=“Comment“ type=“textarea“ required=“true“ /] [/contact-form]

Eröffnung der Cross Skating Touren Saison 2012

Bericht zu einer anspruchsvollen Cross Skating Rundtour auf die schwäbische Alb.
Von Sondelfingen über den oberen Lindenhof auf die Alb.
Von dort zum Stahlecker Hof – Holzelfingen Traifelberg die alte Bahntrasse wieder runter und zurück.

Heute haben wir für uns die Cross Skating Touren-Saison 2012 eröffnet.

Treffpunkt war 10:30 und die Alb war als Ziel gesetzt.

Morgens hatten wir Sonnenschein, zwar gegenüber dem Vortag abgekühlte Temperaturen – aber es war angenehm. Stellenweise hatten wir das Gefühl es sei schwül, wenn so ein wenig die Sonne durchdrückte wurde es richtig warm (also für März allemal – so um die 12°C. – gefühlt sogar höher).

Wir sind also wie gehabt in Richtung Eningen gefahren – da sind ja schon altbekannte Ansätze. Am Sportplatz Sondelfingen vorbei – die Damenfußball Mannschaft hat sich gerade eingelaufen und aufgewärmt für das anstehende Spiel.

Über den Laisen (Betz Straße) zur Panoramastr. dem Radweg folgend.

Wie immer treffen sich alle an der engsten Stelle – echt wie verabredet: Spaziergänger mit und ohne Hunde, Jogger und wir. Alle haben ein lächeln im Gesicht und weiter geht es.

Der neue Radweg ist echt Spitze wir  fahren nach Eningen über das Industriegebiet (Arbachtal). Hier fängt es schon leicht an zu steigen – ewig lang stetig ansteigend durch den Unteren Lindenhof der Uni Hohenheim zum Schluss links ab noch einen kurzen heftigen Anstieg hoch.

So jetzt sind wir auf Ebene angelangt, die uns über den Oberen Lindenhof auf die schwäbische Alb führt. (Wir wissen was nun kommt).

Der erste Anstieg bis zur Kurve kurze Pause und weiter den Rest hoch auf die Alb mit mal knappen 17% Steigung. Boa, das strengt schon an und wir sind auch ziemlich außer Atem. Das erste mal in diesem Jahr mal wieder einen Berg ist schon ein Unterschied zum üblichen Lauftreff.

Jetzt geht es erst mal relativ eben voran. Die Sonne kommt raus es wird warm und fühlt sich richtig gut an.

Bevor wir am Stahlecker Hof eine Pause einlegen dürfen wir nochmal richtig ranklotzen. Der Waldweg wird immer schlechter zu fahren. Er ist ziemlich ausgespült und die Steine stehen wie betoniert im Weg herum erschwerend kommt hinzu, dass derzeit die Waldarbeiten in vollem Gange sind es dann stellenweise matschig und weich wird – das ist auch nicht besser also vorher. Also nochmal ein richtig hartes Stück Arbeit – zum Glück nur ein paar hundert Meter.

Jetzt erst mal ne kurze Pause und einen Riegel einwerfen.

Und weiter geht es hoch in Richtung Holzelfingen – das zieht sich auch ganz schön – stetig ansteigend bis zur Kuppe. Die Sicht ist dafür sehr schön nach Holzelfingen herunter und in Richtung Skilift (das heißt ja jetzt Wintersport Arena Holzelfingen). Landschaftlich einfach eine tolle Sache.

Am Ortausgang Holzelfingen in Richtung Engstingen haben wir Rückenwind und es läuft super gut. Leider müssen wir uns rechts halten um zum Traifelberg zu kommen, wo uns dann der Wind wieder entgegen kommt. So ist das halt.

Bevor es die Bahntrasse runter geht ziehen wir uns noch eine Jacke drüber, dass wir nicht auskühlen. Das sind ca. 2 Km mi 12% Gefälle. Das anstrengendste dabei ist das Bremsen.

Lichtenstein geht es dann auf die linke Seite – schöner Radweg bis zur Hortense – allerdings sind wir es nicht gewohnt abfahrend so viel Stockeinsatz bringen zu müssen – es hat sich nämlich einen Gegenwind eingestellt, der es schon in sich hatte.

Das Wetter scheint sich massiv ändern zu wollen – der Wind bringt einiges an Wolkenbewegung rein. Wir haben aber wieder mal Glück und es tröpfelt nur – was uns nicht sonderlich beeindruckt.

Pfullingen – über den Ursulaberg Tunnel und wieder über die Panoramastr. zurück, wie wir gekommen waren.

Wir sind uns einig – eine tolle Tour und freuen uns mal wieder an unserem Sport.

Die Tour gibt es wie üblich zum herunterladen auf outdoor ist in.

Länge ca. 45 Km

Ca. 500 Höhenmeter

Tourenkarte

Lauftreff_20120318-Karte

Höhenprofil

Lauftreff_20120318-Höhenprofil