Runners High

Runners High war gestern – Cross Skating ist heute.

Es wird viel geschrieben über den Ausstoß von Endorphin (“Glückshormon”) der sich nach einer gewissen Zeit einstellen soll und so zu diesem Runners High führen soll. Warum spreche ich im Konjunktiv ?

Klar ich komme da einfach nicht hin oder empfinde es einfach nicht so.

Bei Wiki nachgelesen, dass es schon nach 1 Stunde einsetzen kann allerdings bei 80% der maximalen Sauerstoffaufnahme. 1 Stunde Ausdauersport  – na das machen wir an jedem Cross Skating Lauftreff locker.

Dann kann es ja fast nur noch an der Sauerstoffaufnahme liegen – oder ?

Zudem wird sehr oft das schmerzfreie Laufen erwähnt – also das stimmt mich wiederum schleierhaft  … Ich habe beim Cross Skating sehr selten Schmerzen – nie kann ich nun leider auch nicht sagen – aber der Anteil ohne ist zweifellos der der aller größte.

Heute war wieder Lauftreff: 13 Uhr – mal etwas anderes ausprobieren.

Nach Reutlingen alles auf Radwegen – zum Teil neben der Straße – aber ging gut. Betzingen – nach Tübingen neben der Stadtautobahn her und runter durch den Wald zum Hornbach.

Auffällig ist dass es ab Betzingen kontinuierlich ansteigt bis Kusterdingen. Da fahren wir durch den Wald ab in Richtung Hornbach. Die Strecke ist schlecht und rutschig.

Der Weg ist zwar asphaltiert aber ist sehr sehr grob (schüttel, schüttel) – erschwerend kommt dann noch die Feuchtigkeit und das Laub oder der Schmutz hinzu.

Also vorsichtig und Dauerhaft bremsen bis wir gut unten ankommen.

Ab jetzt geht es über ein paar Brücken (Autobahn) in Richtung Neckar-Tal-Radweg.

Alles eben, wir haben zwar Gegenwind kommen trotzdem recht gut voran. Hier kommt der Moment wo man an alles möglich Denken kann und automatisiert vor sich hin fährt. Es ist sogar so, dass ich nicht mal mehr eine von hinten kommende Radlerin höre und fast vor Schreck aus dem Takt gekommen bin. Also es muss ja nicht gleich der Runners High sein – so eine innere Ruhe ein abschalten ist doch Goldwert.

Wir sind richtig gut unterwegs – im Rhythmus – dass die Länge der Tour fast egal zu sein scheint.

In Riederich machen wir eine kurze Pause – Riegel einwerfen – Banane vernichten – weiter geht es den bekannten Weg zurück.

Wir haben fast 50 Km zurückgelegt – in Summe in ca. 3,5 Stunden – und sind zufrieden mit uns.

Karte

Lauftreff_20110219-Karte

Höhenprofil

Lauftreff_20110219-Hoehenprofil

Download der Route hier

Diese Tour kann gut erweitert werden – so dass da schon gleich mal eine 1 Tages Tour entstehen kann.

Lauftreff am 09.02.2011

Ein Cross Skating Lauftreff mit hohem Trainingseffekt.

Eigentlich nichts besonderes, da unser Standardtreff mit Standard Tour.

Es war allerdings stark nebelig – das hatten wir so noch nie. Wenn ich die Lampe auf Stufe 2 stellte hat es geblendet.

Das hatte zur Folge, dass wir nur sahen was direkt vor uns im Lampenschein zu erkennen war. Ein ziemlich komisches fast unsicheres Gefühl.

Also die ganze Tour mit voller Konzentration und immer schön in den Knien, um eventuelle Hindernissen, Unebenheiten, Löcher, etc. ausgleichen zu können.

Das ging doch ganz gut auch wenn klar war, dass die Geschwindigkeit leiden wird.

Ab Mittelstadt fing es dann an dass wieder der Dreck in die Schutzbleche saß und die Räder stark abbremste. Zum Teil sogar abrupt, das ich schier stürzte. Ging aber noch mal gut.

Immer wieder Dreck rein abbremsen lösen und wieder von Vorne. Irre – so muss es sich anfühlen, wenn Bremsrollen installiert sind. Sicher, der Trainingseffekt ist hoch Zwinkerndes Smiley – “positive thinking”.

Der Nachteil ist dass ich aus einem schön profilierten Blackarmada Reifen nun ziemlich schnell Slicks der Marke “gladioli” gemacht habe. Der Dreck ist so fest im Schutzblech und hat eine sehr raue Oberfläche, so dass die Reifen super schnell ihr Profil verlieren. Das Zeug verhält sich wie Schmirgelpapier.

Über den Verschleiß bin ich nicht arg böse, da ich bereits 1524 Km mit den Reifen gefahren bin. Kann man echt nicht motzen.

Jetzt kommen erst mal neue Schlappen drauf und in nächster Zeit wird ohne Schutzbleche gefahren.

Wir sind ja nun schon mehrere Winter gefahren aber so etwas hatten wir noch nie. Wir vermuten, dass die Wege extrem verschmutzt sind, der Frost aber den Schmutz immer fein zerbröselt, dass es fast wie Sand ist. Zusammen mit kleinsten Steinen wird draus, besonders wenn es feucht ist, eine richtige Schlamm – Schmirgel – Packung.

Zudem sind überall Waldarbeiten angesagt, da sehen die Wege eh aus als Wäre gerade der Panzer durch.

Wenn es es mal wieder richtig regnet dürfte sich das wieder bessern. Dann kommen auch wieder die Schutzbleche drauf.

Wir sind flexibel und freuen uns schon aufs nächste Mal.

BMB Messe 2011

Einladung zur BMB Messe am 12.03.2011 in Reutlingen-Sondelfingen. Mach mit beim Laser-Biathlon – einfach mal probieren !

Am Samstag den 12.03.2011 findet wieder die BMB Messe in Sondelfingen statt.

Mach mit

Biathlon

mit ungefährlichen Laser-Gewehren um 10 Uhr

Walker, Nordic Walker, Cross Skater – dabei sein ist alles

Der Spaß für die ganze Familie

BMB-2010 088

Danach noch einen Schnupperkurs Cross Skating und die Outdoorwelt ist in Ordnung.

BMB-2010 057

Weitere Informationen

Cross Skating Lauftreff am 05.02.2011

Nordic Cross Skating Tourenbeschreibung: 45 Km Aileswasensee – Runde. Cross Skating Lauftreff.

Frühlingshafte Temperaturen um die 10°C und Sonnenschein treiben uns auf die Rollen.

Da wir ja schon etwas trainiert haben wollen wir uns eine etwas größere Runde gönnen. Die AileswasenSee-Runde mit Neckarhausen – Erweiterung erscheint uns genau richtig zu sein. Treffpunkt von 14 auf 13 Uhr vorverlegt und ab ging es erst mal Richtung Rommelsbach über Altenburg an den Neckar runter und auf dem Neckartalradweg weiter nach Pliezhausen.

Der Weg wirklich zum größten Teil sauber und gut befahrbar. Ausnahmen bestätigen die Regel – wie es so schön heißt. Da der Neckar da gerne mal über die Ufer tritt gab es dann doch ein paar Stellen wo der Schlamm den Weg so glitschig machte dass keinerlei Beinarbeit möglich war – alles Doppelstockschub nicht Bremsen und durch.

Die Radler konnten es wohl auch nicht mehr erwarten – es sind uns einige Einzelkämpfer aber auch ganze Horden entgegen gekommen.

Wenn alle ein wenig Rücksicht nehmen geht das locker und problemlos von statten.

In Neckartenzlingen haben wir uns getrennt – das heißt die eine Gruppe hat etwas abgekürzt und die andere hat die Neckarhausen-Erweiterung gewählt.

Da war ich dabei – wir sind also über Neckartailfingen nach Neckarhausen und quasi wieder zurück allerding auf einen etwas anderen Strecke. Die hatte dann aber in sich !

Rainer hat gleich mal zum Einstieg ein lustige Kapriole gedreht. Der Weg ist mittels Schranke gesperrt er wollte mit dem Bein drüber und das Zweite dann nachziehen – Pech gehabt die Schranke war zu hoch und er erst mal, weil keine Bodenberührung mehr, seitlich von der Stange runter – aber sich mit dem anderen Bein fest gehalten so dass er mit dem Kopf nach unten an der Stange hing. Ein Bild zum schreien.

Nix passiert und wir konnten laut darüber lachen (2 Radler übrigens auch).

Da geht es nun in Richtung Reitanlage der Weg war so dermaßen aufgeweicht dass wir extrem eingesunken sind. Also wieder Doppelstockschub vom Feinsten – Hinterräder belasten bis zum geht nicht mehr und schieben, schieben …. das Kostet die berühmten Körner.

Wir haben dann erst mal Banane, Riegel, Wasser eingeworfen und weiter ging es.

Die nächste größere Anstrengung war am Aileswasensee vorprogrammiert. Dasselbe – einsinken – no go mit den Beinen – Doppelstockschub und zwar gleich mal ein paar hundert Meter. Dabei haben wir dann mal wieder den Schlamm so eingespült, dass er immer wieder zu Bremsen begann.

So nun ging es aber einigermaßen flott weiter Neckartenzlingen – Bempflingen – Riederich. Da wieder am Wald entlang und immer wieder schlamm bis dann bei Rainer gar nix mehr ging die Räder wurden so abgebremst, dass er fast nicht mehr von der Stelle kam. Bei mir ging es besser – wahrscheinlich weil mein Radstand der längere ist.

Also reinigen und weiter Metzingen – Aussiedlerhof – Tierheim an den Bahnlinie entlang in den Wald. Da wo bisher immer Schnee lag durften wir dann wieder Schlamm, Blätter und alles was wir sonst so gar nicht brauchen einsammeln. Bei mir ging es dann auch immer schwerer. Sogar soweit, dass mir das Vorderrad den Berg runter fast blockierte – da hat nicht viel gefehlt und ich wäre mal wieder auf der Welt gelegen.

Dann wurde es wieder trocken und wir konnten einigermaßen weiter – allerdings die letzten Meter waren dann wieder am Wald entlang (nass, Schmutz – Bremsen ohne Ende).

Wir uns ganz schön abgeschuftet. So ausgepowert war ich schon lange nicht mehr.

Mit den (Zwangs-) Pausen haben dann aber auch fast ca. 4,5 Stunden gebraucht.

Schöne Tour – trotz ganz schöner Anstrengung – da kann ich nun die Bremsklotz – Fraktion etwas nachempfinden – kaum Höhenmeter und mit Gegenwind und Schlammbremse ziemlich viel Arbeit abgeliefert.

Lauftreff
XS Lauftreff - Cross Skating Lauftreff