Bodenseetour 2017

Die alljährliche Tour stand mal wieder auf dem Programm. Der Termin lange schon festgeschrieben und veröffentlicht.

Leider werden wir immer weniger, bedingt durch Krankheit, Zeitproblem und was der Geier was es alles für gute Gründe gibt das nicht mitzumachen. Einer ist sicher die Tour an sich – das ist nun mal nicht wirklich die Feierabendrunde so zwischen durch.

Kurzum nur Alex und ich waren die Akteure in diesem Jahr.

So gegen 7:25 konnten wir vom Treffpunkt Nordic Sports Reutlingen loslegen. Wir hatten uns vorgenommen die Sache ganz gemächlich oder sagen wir eher verträglich anzugehen.

Das Wetter war ausgezeichnet. Sonne, alles trocken und wirklich nicht zu heiß (wie schon an machen Tour in den vergangen Jahren).

Die Strecken sind bekannt und können aus den vergangen Beiträgen genauer angeschaut oder sogar heruntergeladen werden.

Wir kamen gut voran und fühlten uns immer einigermaßen Fit.

Einziges Manko war, dass sich der Alex einen Stahlspan einfing der sich durch den Mantel bohrte und für einen „schönen“ Platten sorgte. Aber kein Problem, Ersatzrad dabei, gewechselt und weiter ging es.

Die Strecken sind über die Jahre zum Teil schlechter geworden, wie das halt so ist bei Rad- und Wirtschaftswegen mit Bäumen in der Nähe. Aber im großen Ganzen alles echt gut.

Balingen wie gehabt erste Zwischenstation bei 50 Km mit Mittagessen und „Tanken“.

Danach kommt der „spannendste“ Teil der Tour mit den meisten Anstiegen – die harten Dinger gehe ich immer zu Fuss. Gosheim, die 18% Steigung ist gar nicht möglich zu rollen, weil es nur auf einen vielbefahren Straße voran geht. Dafür wird man dann mit schönen Abfahrten belohnt oder mit dem schönen kalten Weizen im Sportheim Böttingen, so ca. 20 Km vor Tuttlingen (Etappenziel).

Hier geht es ja spannend den Berg runter wo dann doch mal höhere Geschwindigkeiten gefahren werden. Die guten Bremsen erlauben das. Wie gesagt, wir haben uns auch immer fit genug gefühlt um sicher auf den Geräten zu stehen.

Der erste Tag ist vorbei und wir freuen uns mit einer ganz tollen Durchschnittsgeschwindigkeit durchgekommen zu sein.

Nach einem opulenten, fleischlastigen Abendessen verbringen wir die Nacht mit viel Regen, wie gehabt im Rössle. Ich hatte leider meine Schuhe zum „trocknen“ Auf den Sims gestellt, die waren dann randvoll und sind bis zum nächsten Morgen natürlich nicht mehr getrocknet. Dinge passieren (frei aus dem englischen 🙂 )

Der nächste Morgen wird etwas später gestartet, so gegen 8:40 – aber das ist egal. Das Wetter ist gut die Sonne zeigt sich – die Temperatur angenehm. Die Schuhe sind flüssigkeitsgekühlt, was will man mehr ?

Der erste Anstieg ist der Wittoh, den wir wie immer nur einen Teil hoch schieben und den Rest zu Fuss machen.

Dann fangen die super Abfahrten an. In der Steige mit Waldstücken kann man wieder erkennen, dass nachts ganz schön was los war, wettertechnisch gesehen.

Unsere Idee ist, dass wir die ersten 30 Km bis zum See also Bodman-Ludwigshafen am Bahnhof durchrollen und dort dann wieder eine kleine Pause mit Zuckerwasser (Cola, Spezi, etc.) und Co. machen.

Soviel zur Theorie: denn am Bahnhof war eine Sperre und eine Aufsichtsperson hat keinen durch gelassen. Was war los. In der Nacht muss hier die Hölle losgewesen sein – Bäume umgeknickt, Schlammlawine im Bahnhof. Der Radweg, Strasse und die Bahnstrecke wurde komplett gesperrt.

Plan B durch den Ort. In der Mitte des Ortes, der etwas höher liegt sind wir in eine Metzgerei mit Imbiss und haben uns wie geplant versorgt. Dort wurden wir informiert, dass die die ganze Nacht durch Wasser gepumpt, geschoben und aufgeräumt haben.

Die gesamte Metzgerei sei unter Wasser gestanden. Der totale Wahnsinn, wenn man bedenkt, dass wir oben waren und es nur noch ein wenig hoch ging zum Ortsende.

Da ist also alles von oben wie eine Flutwelle nach unten geschossen. Alle umliegenden Häuser wurden ausgepumpt und mit Eimern leer gemacht. Eine Frau hat uns noch mit einem Augenzwinkern gefragt, ob wir nicht mal richtigen Sport machen wollten.

Wir sind dann ein Stück hoch gerollt um dann den Ort auf der Strasse zu verlassen. Nach einer Weile sind wir an unserem Radweg wieder rausgekommen. Puh, wir dachten schon jetzt ist Zug angesagt.

Es sah also alles wieder einigermaßen in Ordnung aus, zumindest für uns.

Unterwegs haben wir noch einige Schlammbäder mitgenommen aber das waren nur noch kleine Überreste auf dem Radweg. Bis auf den Tunnel, der gesperrt wurde und gerade von Städtischen Angestellten gereinigt wurden, das Ding stand wohl komplett unter Wasser und ist mit Schlamm vollgelaufen.

Jetzt ging alles wieder normal weiter. Das Wetter war immer noch super alles perfekt zum Rollen.

So langsam können wir abkürzen, denn es lief echt gut. Lustigerweise haben wir noch den Martin getroffen der mit einer Radlergruppe unterwegs war und es ziemlich eilig hatte nachhause zu kommen, denn bis RV, vor allem Vogt waren es noch einige Kilometer. Also wenn wir uns da verabredet hätten, hätte das ganz sicher nie geklappt.

Wir haben uns zum Abschluss der Tour den Toni gegönnt um noch mal kurz Inne zu halten und uns zu freuen, dass wir es wieder geschafft haben und gesund und munter angekommen sind.

Nach der Dusche und dem obligatorischen Empfangsbierchen sind wir noch auf das Hafenfest und haben den Tag sehr schön mit Speiß und Trank ausklingen lassen.

Die haben da extra für uns eine ca. 50 Personen große Band aufgestellt , eigentlich tendenziell mit ufftata Musik haben aber auch ganz tolle neue Lieder gespielt und sogar tolle Sänger dabei gehabt. Das war echt toll und natürlich nur für uns 😛  😎 .

 

Wir hoffen darauf, dass nä. Jahr wieder mal ein paar mehr mitgehen ! Leute das Gefühl es geschafft zu haben ist schon Besonders.

Zum Schluß noch ein paar technische Daten – wie immer sind die Höhenmeter ein Rätsel für uns und wir sind nicht sicher, ob die Uhren das alles so richtig anzeigen.

Tag 1: 95,2 Km; 1300 HM; 14,2 Km/h Durchschnittsgeschwindigkeit

Tag 2: 95,4 Km; 400 HM; 16,1 Km/h Durchschnittsgeschwindigkeit

Cross Roller Saison 2016

Ja, das wird es wohl für mich.

Jetzt, wo endlich Schnee kommt zum Ski-Skaten sind auch die Cross Roller fertig 🙄 .

Im vergangen Jahr noch den Skike R8 bestellt mitsamt Wahia Bremse und außerdem einen SRB XRS-01 allerdings mit verstärkten (also doppelten) Schwingen.

Aus den Erfahrungen mit gebrochenen Bindungsplatten haben wir gleich auf die haltbare Eigenbau-Führungen aus Alu aufgebaut.

Also Bindungskopf im Original und Führungsschienen aus Alu.

Die Wahia musste einiges mitmachen bis sie endlich an meinen SALOMON Skating Schuh der Größe 46 gepasst hat.

Wir haben gleich durchgehende Führungen als Lager der Bremse gebaut. Mein Bauchgefühl hat es nicht hergegeben erst mal mit dem Original (also mit den angespitzten Maden-Schrauben) zu starten.

So sieht das nun von unten aus.

Wahia_am_Schuh-02-web

Das ist nun der R8

R8-frei-01-web

und der SRB

XRS-01-frei-01-web

Jetzt bin ich bestens gerüstet für die Saison 2016. Bin gespannt, wie sich das alles anfühlt.

Kein Rückblick 2015

…. sondern nur die Dokumention meiner sportlichen Aktivitäten in 2015 – bezogen auf Ski Skating und Cross Skating (das ist alles was ich aufzeichne).

Gesamtkilometer: 2.548,8 Km
Erklommene Höhenmeter: 22.692
Anzahl Aktivitäten: 102
Erste Aktivität: 02.01.2015
Letzte Aktivität: 30.12.2015

Eigentlich wollte ich mal wieder die 3000 Km schaffen – aber es hat
nicht sollen sein in 2015. Wer weiss, vielleicht klappts in 2016.

Herbstbiathlon 2016

… oder …. jetzt erst Recht !

Ja, so ist das Gefühl im Moment. Nachdem 2015 für den Herbstbiathlon das Aus kam wegen den Auflagen kommt der Herbstbiathlon 2016 mit neuer Lokation und gänzlich neuen Strecken daher.

Noch etwas Vorgeschichte: Auf einer Dienstreise erhielt ich den Anruf des Bezirksbürgermeister von Sondelfingen, dass wir doch einen Termin vor Ort ausmachen sollten mit dem Amt für Öffentliche Ordnung (das ist die zuständige Behörde für die Zulassung der Veranstaltung). Ich war etwas perplex aber wir konnten gleich Tag und Uhrzeit vereinbaren. Gesagt getan.

Das Treffen fand dann relativ zeitnah statt – während wir auf den Bürgermeister warteten konnte ich mich noch dem zuständigen Beamten austauschen. Die alte Wirkungsstätte musste er einfach so hoch absichern, das leuchtet ein, wenn man dann die gesetzlichen Rahmenbedingungen und natürlich auch die aktuelle gesellschaftliche Situation einbezieht. Heute wird ja wegen jedem Mückenschiss geklagt – da kann sich keiner genug absichern.

Besonders erwähnenswert ist, dass wir gemeinsam dann die Gegend abgefahren sind um geeignete Strecken zu finden. Was wir auch haben. Ich möchte hier explizit noch einmal zum Ausdruck bringen, dass ich es ganz toll gefunden habe hier offene und engagierte Ansprechpartner bei der Stadt Reutlingen und auch dem Bezirksamt Sondelfingen gefunden zu haben.

Selbstverständlich werden die Auflagen genauso hoch an Sicherheit sein wie zu vor auch – aber die Lage der Strecken vereinfacht die Absicherung gewaltig. Ich hoffe nur, dass auch die Anlieger uns nicht böse sind – einige Gütlesbesitzer werden an diesem Tag nicht auf ihr Grundstück kommen (zumindest solange der Wettkampf läuft).

Ich freue mich schon sehr auf die neue Strecke und die neue Saison.

Wir werden wieder Teil des „Süddeutschland Cup – Laser-Biathlon“ sein. Der Zusammenschluss einiger Biathlon Veranstaltungen im wilden Süden J

Zusammenschluss im Sinne einer gemeinsamen Wertung für die Disziplin Cross Skating aus den einzelnen Biathlon Veranstaltungen.

Der Herbstbiathlon ist ja ein sog. „moderner Biathlon“ mit verschiedenen Disziplinen: (Nordic) Walking, Laufen, Mountainbike und Cross Skating. Wer kann und will darf sich gerne auch für mehrere Disziplinen anmelden ohne Aufpreis.

Besonderer Wert wird auf Mannschaftsmeldungen gelegt. Sei es der Treff, die Firma oder einfach eine ad hoc zusammengestellte Gruppe von min. 3 bis max. 5 Personen – allerdings pro Disziplin. Gezahlt wird nur für 3 Personen die 2 weiteren nehmen ohne Mehrkosten teil.

Der Termin für den Herbstbiathlon ist auf Sonntag den 16.10.2016 festgelegt. Übrigens findet am Samstag Mittag das Bergrennen statt. Wir hoffen so das Wochenende etwas interessanter zu gestalten. Ab Juli werden Anmeldungen entgegengenommen.

Mit dem Cross Skating Magazin haben wir einen ausgezeichneten Medienpartner der Szene mit im Boot. In diesem Jahr werden zusätzlich von Frank Röder Trainingspläne zur optimalen Vorbereitung veröffentlicht.

Jetzt hoffe ich auf eine rege Beteiligung – die Rahmenbedingungen stimmen – den Rest machen die Teilnehmer aus – also ran an die Geräte und mit viel Spass trainieren und mitmachen !

Geht nicht – gibt’s nicht

Es war einmal ein Herbstbiathlon, der 2008 ins Leben gerufen wurde.

Etwas holperig, mit geringeren Teilnehmerzahlen. Es wurde auch noch eine Disziplin für Inliner angeboten – was wir aufgrund der Streckenführung absagen mussten (Berg runter mit 90° Kurve ist doch etwas hart).

Wir waren am Anfang und mussten ja auch noch etwas üben.

Es wurde da auch noch mit Luftgewehr geschossen – der SV Sondelfingen hat uns dies alles ermöglicht – tolle Sache .

Durch die Anschaffung von Laser-Gewehren entwickelte sich der Herbstbiathlon zu einem sogenannten Modernen Biathlon.

Die Vorteile dabei sind, dass draußen „geschossen“ werden kann und so die Zuschauer auch was davon haben und zudem die Altersgrenze für Kinder aufgehoben werden kann.

Die Teilnehmerzahlen entwickelten sich gut – mal mehr von der Disziplin mal mehr von einer anderen Disziplin – aber immer um die 50 Starter – plus Zuschauer (Familie, Freunde, Interessierte).

Die Umfragen und Gespräche zeigen, dass sich die Leute wohlfühlen und besonders den Spaß, gemischt mit dem kleinen überschaubaren, ja familiären Rahmen schätzen.

2012 hatten wir erstmals einen Grillangebot, das trotz schlechterem Wetter gut genutzt wurde, so wurde ich zumindest informiert. Mir wurde zudem versichert, dass es keine Verluste einfuhr.

Im Hof des Schützenvereins wurde eine Terrasse gelegt – der erste Schock (oje, da können wir ja nicht mehr unsere Schießbahn aufbauen) legt sich und wich der Annahme, dass man einen Teil der Blumentöpfe demontieren kann und dann alles beim Alten bleibt.

So weit so gut – der Herbstbiathlon 2013 am Sonntag, den 22.09. steht vor der Tür.

Vor Aussendung der Einladungen im Juli habe ich noch explizit die Rückmeldung erhalten “geht nicht gibst nicht” – na dann, alles in Butter.

Der Termin für den Herbstbiathlon wurde ja bereits Ende 2012 festgelegt und publiziert.

2 Wochen vor dem Termin wurde mir von meinen Sportkollegen mitgeteilt, dass die Bewirtung wohl maximal bis 15Uhr stattfinden kann zwecks Urlaubsplänen. Hmm ….. OK, müssen wir wohl damit Leben. Die Veranstaltung liegt, wenn alles bleibt wie es ist, bis dahin in den letzten Zügen. Ist zwar nicht so toll aber sicher handhabbar.

1 Woche vor dem Termin eine finale Abstimmung (Freitagabend). Mir wurde unmissverständlich und alternativlos vermittelt, dass die Blumentöpfe nicht weggemacht werden können, die werden erst im Oktober abgebaut (Anmerkung: der Veranstaltungstermin ist 22. September).  Geht nicht – gibt’s nicht – oder doch ?

Außerdem wird auch nicht gegrillt, weil das ja doppelt so viel kostet als dass es bringt. Die Kalkulation hat sich stark verändert zum Vorjahr – kann ich nicht beurteilen und muss ich so hinnehmen.

Am Samstag haben sich einige zum Training getroffen und wir haben die Alternativen (Schießbahn im Hof, angrenzendes Grundstück, eigenes Grillen)  angeschaut und diskutiert  – keine Chance – ohne die Qualität maßgeblich zu verschlechtern. Wir hätten maximal mit 3-4 Bahnen schießen können – das hätte die gesamte zeitliche Planung vollkommen durcheinander gewürfelt.

In der noch verbleibenden Zeit bis zum Tag der Veranstaltung konnte von meiner Seite aus auch nix mehr organisiert werden. Weil ich am Montag wieder in die USA geflogen bin um am Freitag zurück zu kommen – war letztes Jahr auch schon so und auch allen bekannt. Geht also gut, wenn vorher alles passt.

Ein Anfrage, ob wir denn selber grillen können, das hätten wir dann halt noch irgendwie selbst organisiert wurde nicht beantwortet.

Eine sehr schlechte Nacht lag hinter mir. Am Sonntagmorgen habe ich die maßgeblich beteiligten darüber informiert, dass ich den Herbstbiathlon am Abend absagen muss. Ich habe explizit darauf hingewiesen was dies bedeutet, nämlich  allen bereits angemeldeten die Startgebühr zurück überweisen, Die Presse- Mitteilung an den GEA Reutlingen zurück ziehen. Die Sponsoren informieren und allen 400+ Interessenten eine Absage senden.

Keinerlei Feedback bis zum Abend – also musste ich das schweren Herzens durchziehen mit allen daraus entstehenden Konsequenzen.

Die Resonanz darauf war erstaunlich. Viele bedauern den Ausfall der Veranstaltung, sehr viele haben mitgeteilt, dass sie doch nächstes Jahr wieder dabei sein wollen. Das ist sehr motivierend und unterstreicht den Entschluss den Herbstbiathlon im nächsten Jahr wieder anzubieten.

Das Wetter war übrigens fantastisch. Trocken, Sonnenschein, nicht zu warm und nicht zu kalt – optimale Bedingungen also. Das ist besonders ärgerlich. Besucher hat es wohl auch gegeben.

Ab jetzt wird wieder in die Zukunft gedacht und ich freue mich auf den nächsten Event mit euch.

Mein Rückblick 2012

cropped-XS-Lauftreff_Thumb1.pngEigentlich hatte ich nicht vor wieder einen Rückblick zu schreiben. Denn so viel zu erzählen gibt es ja nicht. Im Prinzip könnte ich den Rückblick von 2011 kopieren und hier wieder rein stellen.

Ich komme diese Jahr nicht ganz auf die 3000 Km, so wie im letzten Jahr. Das ist der größeren Reisetätigkeit geschuldet. Ich war viel geschäftlich unterwegs und dann ist halt gleich mal ne Woche weg und somit bis zu 3 Einheiten (2 x Standard Lauftreff und 1 x Tourentreff).

Das Veranstaltungs-Highlight war der Herbstbiathlon, der trotz sehr widrigen Bedingungen stattgefunden hat und trotzdem oder gerade deswegen für mich eine besondere, sehr persönlich geprägte Veranstaltung ist. Mit so viel tollen Teilnehmern, die aus Spaß an der Freud mit viel Engagement und auch sportlichen Zielen da mitmachen. Das ist immer wieder eine Freude.

Leider mussten wir das alljährliche Bergrennen absagen. Es hatte geschneit. Im unteren Bereich wäre das nicht das Problem gewesen aber mit jedem Meter höher wurde die Schneedecke dicker und fester. Also das wäre dieses Jahr kein Spaß geworden.

Was ich auch sehr schön fand ist, dass wir jetzt schon mehrmals im Lauftreff besucht wurden.

Einfach kurze Info vorab, dass Du dabei sein willst und wir stimmen uns entsprechend ab. Hintergrund ist, dass wir, vor allem im Sommer den Treff zum Teil spontan mal um ne Stunde nach hinter verlegen. In der Übergangszeit mit kürzeren Tagen fahren wird dann mal mal ad hoc 30 Minuten früher los.

Wir wurden 2 x von Nico aus Leipzig besucht. Wir hatten den Alex dabei vom Bodensee und den Frank aus Kaiserslautern. Super – weiter so.

Auch erwähnenswert finde ich, dass wir es tatsächlich hingebracht haben einen Frauentreff auf die Rollen zu stellen. Ist zwar noch etwas holprig in der Frequenz aber es sind alle entschlossen da im nächsten Jahr die Herausforderungen anzunehmen.

Übrigens es wird nicht super streng nach Männlein und Weiblein getrennt. Also wer da noch Lust hat – die Gruppe freut sich über jeden Neuzugang. Ich lasse es mir auch nicht nehmen da ab und an mal ne Runde mit zu fahren. Macht einfach Spaß sich mit anderen sich auszutauschen.

Kurz vor Weihnachten kam dann noch eine Hiobsbotschaft, die mich persönlich sehr stark getroffen hat. Mein langjähriger Trainingspartner/Freund wird in nächster Zeit krankheitsbedingt mich nicht mehr zu den gemeinsamen zum Teil anspruchsvollen Touren begleiten und antreiben können. Aber was sind da schon meine persönlichen, egoistischen Ansichten zu dem was er jetzt durchlebt. Meine Gedanken sind bei ihm – ich weiß, er ist eine Kämpfernatur und wird mit einer positiven Einstellung die Krankheit bezwingen und zurückkommen. Da freue ich mich jetzt schon darauf.

Jetzt sind doch wieder ein paar Zeilen zusammen gekommen.

Den Ausblick aufs nächste Jahr erspare ich euch – nichts besonderes vor – nur die üblichen Touren und Veranstaltungen.

Euch allen noch ein paar ruhige Tage und einen guten Start ins neue Jahr.

Gruß .. Hagi

Ausblick 2012

Ich wünsche euch allen einen guten Start im neuen Jahr. Vor allem aber Gesundheit als Basis für all unser Tun.

Nach so einem tollen Jahr wie es 2011 war, ist es vielleicht eher schwierig in die Zukunft zu schauen und wieder ein solches Jahr zu planen.

Das machen wir auch nicht, sondern es gibt nur ein paar Fixpunkte, die relativ sicher sind (ja, wenn das Wetter mitmacht, alle Gesund und Munter sind und uns der Himmel nicht auf den Kopf fällt), die wir auch schon mal in 2012 einplanen werden.

 

Saisonstart war bereits – der Lauftreff wurde bereits gestartet. Wir haben beschlossen die Standard Runde zu ändern und etwas draufzulegen (nicht schlimm, wirklich …. wie sagt Jürgen immer wieder: “trau bloß keinem Cross Skating Trainer, wenn der sagt es kommt ja nur noch ein kleiner Anstieg”).

 

25.03. – Treffpunkt Nordic Sports Reutlingen (Erfahrungen, Neuigkeiten, Informationsaustausch: Biathlon, Lauftreff, Nordic Sports)

28.07. – 190 Km Bodensee 2-Tages Tour

07.10. – Herbstbiathlon

28.10. – Bergrennen

Das ist mal noch nicht so viel .. aber wartet nur ab …. Zwinkerndes Smiley  ich muss ja auch noch was zu bloggen haben ….

Wir werden garantiert wieder eine bi-Alb mitsamt Achalm fahren.

Es werden sicher wieder einige interessante Touren auch mit großem Cross Anteil (da gibt es richtig “nette” Touren) gestartet.

Wir planen auch eine Tour der 10 tausender (auf der schwäbischen Alb). Info: http://www.region-der-zehn-tausender.de/

Aber wann ? Das hab ich einmal gemacht und es hat aus den verschiedensten Gründen einfach nicht klappen wollen.

Sobald die Form einigermaßen da ist, das Wetter passt oder gut werden soll, dann wird das mit ein paar Tagen Vorlauf bekannt gegeben und durchgezogen.

 

Übrigens es kann jeder gerne seinen Erfahrungsbericht, Tourenbeschreibung hier abgeben – es muss nicht alles nur von meiner Seite kommen.

Touren bitte auch im Tourenportal eintragen – je mehr umso besser.

Wer ist denn schon eine Tour nachgefahren ? Bitte unbedingt die persönlichen Erfahrungen mitteilen.

 

Ich bin mir sicher es bleibt spannend und freue mich wieder mit euch etwas zu unternehmen.

Hagi