Geht nicht – gibt’s nicht

Es war einmal ein Herbstbiathlon, der 2008 ins Leben gerufen wurde.

Etwas holperig, mit geringeren Teilnehmerzahlen. Es wurde auch noch eine Disziplin für Inliner angeboten – was wir aufgrund der Streckenführung absagen mussten (Berg runter mit 90° Kurve ist doch etwas hart).

Wir waren am Anfang und mussten ja auch noch etwas üben.

Es wurde da auch noch mit Luftgewehr geschossen – der SV Sondelfingen hat uns dies alles ermöglicht – tolle Sache .

Durch die Anschaffung von Laser-Gewehren entwickelte sich der Herbstbiathlon zu einem sogenannten Modernen Biathlon.

Die Vorteile dabei sind, dass draußen „geschossen“ werden kann und so die Zuschauer auch was davon haben und zudem die Altersgrenze für Kinder aufgehoben werden kann.

Die Teilnehmerzahlen entwickelten sich gut – mal mehr von der Disziplin mal mehr von einer anderen Disziplin – aber immer um die 50 Starter – plus Zuschauer (Familie, Freunde, Interessierte).

Die Umfragen und Gespräche zeigen, dass sich die Leute wohlfühlen und besonders den Spaß, gemischt mit dem kleinen überschaubaren, ja familiären Rahmen schätzen.

2012 hatten wir erstmals einen Grillangebot, das trotz schlechterem Wetter gut genutzt wurde, so wurde ich zumindest informiert. Mir wurde zudem versichert, dass es keine Verluste einfuhr.

Im Hof des Schützenvereins wurde eine Terrasse gelegt – der erste Schock (oje, da können wir ja nicht mehr unsere Schießbahn aufbauen) legt sich und wich der Annahme, dass man einen Teil der Blumentöpfe demontieren kann und dann alles beim Alten bleibt.

So weit so gut – der Herbstbiathlon 2013 am Sonntag, den 22.09. steht vor der Tür.

Vor Aussendung der Einladungen im Juli habe ich noch explizit die Rückmeldung erhalten “geht nicht gibst nicht” – na dann, alles in Butter.

Der Termin für den Herbstbiathlon wurde ja bereits Ende 2012 festgelegt und publiziert.

2 Wochen vor dem Termin wurde mir von meinen Sportkollegen mitgeteilt, dass die Bewirtung wohl maximal bis 15Uhr stattfinden kann zwecks Urlaubsplänen. Hmm ….. OK, müssen wir wohl damit Leben. Die Veranstaltung liegt, wenn alles bleibt wie es ist, bis dahin in den letzten Zügen. Ist zwar nicht so toll aber sicher handhabbar.

1 Woche vor dem Termin eine finale Abstimmung (Freitagabend). Mir wurde unmissverständlich und alternativlos vermittelt, dass die Blumentöpfe nicht weggemacht werden können, die werden erst im Oktober abgebaut (Anmerkung: der Veranstaltungstermin ist 22. September).  Geht nicht – gibt’s nicht – oder doch ?

Außerdem wird auch nicht gegrillt, weil das ja doppelt so viel kostet als dass es bringt. Die Kalkulation hat sich stark verändert zum Vorjahr – kann ich nicht beurteilen und muss ich so hinnehmen.

Am Samstag haben sich einige zum Training getroffen und wir haben die Alternativen (Schießbahn im Hof, angrenzendes Grundstück, eigenes Grillen)  angeschaut und diskutiert  – keine Chance – ohne die Qualität maßgeblich zu verschlechtern. Wir hätten maximal mit 3-4 Bahnen schießen können – das hätte die gesamte zeitliche Planung vollkommen durcheinander gewürfelt.

In der noch verbleibenden Zeit bis zum Tag der Veranstaltung konnte von meiner Seite aus auch nix mehr organisiert werden. Weil ich am Montag wieder in die USA geflogen bin um am Freitag zurück zu kommen – war letztes Jahr auch schon so und auch allen bekannt. Geht also gut, wenn vorher alles passt.

Ein Anfrage, ob wir denn selber grillen können, das hätten wir dann halt noch irgendwie selbst organisiert wurde nicht beantwortet.

Eine sehr schlechte Nacht lag hinter mir. Am Sonntagmorgen habe ich die maßgeblich beteiligten darüber informiert, dass ich den Herbstbiathlon am Abend absagen muss. Ich habe explizit darauf hingewiesen was dies bedeutet, nämlich  allen bereits angemeldeten die Startgebühr zurück überweisen, Die Presse- Mitteilung an den GEA Reutlingen zurück ziehen. Die Sponsoren informieren und allen 400+ Interessenten eine Absage senden.

Keinerlei Feedback bis zum Abend – also musste ich das schweren Herzens durchziehen mit allen daraus entstehenden Konsequenzen.

Die Resonanz darauf war erstaunlich. Viele bedauern den Ausfall der Veranstaltung, sehr viele haben mitgeteilt, dass sie doch nächstes Jahr wieder dabei sein wollen. Das ist sehr motivierend und unterstreicht den Entschluss den Herbstbiathlon im nächsten Jahr wieder anzubieten.

Das Wetter war übrigens fantastisch. Trocken, Sonnenschein, nicht zu warm und nicht zu kalt – optimale Bedingungen also. Das ist besonders ärgerlich. Besucher hat es wohl auch gegeben.

Ab jetzt wird wieder in die Zukunft gedacht und ich freue mich auf den nächsten Event mit euch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.