Bremsen auf Gras

Nein, das ist jetzt nicht die Online Trainingsanweisung zum richtigen Umgang mit Cross Skates und entsprechenden Bremstechniken.

Es ist einfach mal wieder eine kleine Erfahrung aus meinem Cross Skater Leben.

Nein, das ist jetzt nicht die Online Trainingsanweisung zum richtigen Umgang mit Cross Skates und entsprechenden Bremstechniken.

Es ist einfach mal wieder eine kleine Erfahrung aus meinem Cross Skater Leben.

Warum Bremsen auf Gras – ja – das mach ich auch nicht freiwillig aber es war wieder mal die übliche Situation.

Erstens wurde links uns rechts von dem Weg frisch gemäht und das Gras mal locker auf der Straße verteilt (lässt sich nicht vermeiden – iss klar).

Normalerweise macht man da etwas kürzere Bewegungen mit den Beinen und gut iss.

Aber Berg runter und kurz vor einer 90° Kurve ist halt doch auch mal das verringern der Geschwindigkeit angesagt –zumal da gerne auch mal ein Traktor entgegen kommt.

Prompt hat ein Rad blockiert der Cross Skate ist weg gerutscht was zur Folge hat dass ich den Bremsdruck auf dem anderen unweigerlich erhöht habe und so das 2. Rad natürlich auch blockierte. Ja super !! Also ein Ausfallschritt und alles war wieder in Ordnung.

Nur dass der Ausfallschritt eine sehr starke Belastung für das Material bedeutet und ich danach erst mal wieder alles einigermaßen einrichten musste.

Es fühlt sich alles irgendwie anders an – naja das kommt vor und ist nichts besonderes – man gewöhnt sich ja schnell wieder daran.

Als aber nach der 2. folgenden Ausfahrt alles immer noch irgend wie labil und wackelig zu sein schien und es klackerte als wären die Gelenklager im Eimer – machte ich mir doch noch einmal Gedanken und schaute mir die Geräte etwas genauer an.

OK die Gabeln sind echt weich (vorderste Radstellung) aber mit Rahmenverstärkung allemal besser. Ich habe mich entschlossen noch eine Schraube mit großer Unterlegescheide einzubauen. Um zusätzliche Seitenstabilität zu erhalten. So richtig hat das nix gebracht – es wurde zwar besser aber immer noch nicht gut.

Auch die Gelenklager sind noch einigermaßen in Ordnung – das sorgt ja sehr gerne für instabiles Verhalten.

Mhmmm…. nach Einsatz eines Putzlappens (ich bin da nicht so richtig berühmt dafür die Geräte besonders sauber zu halten) kam es dann zum Vorschein.

1. der sog. Bremssattel hatte einen Riss     Bremssattelbruch_mal_wo_anders

2. Eine Käfighälfte war auch gebrochen. Rahmenbruch_mal_wo_anders

 

Jetzt wird das klar –warum das ganze Gerät sich so instabil angefühlt hat. Zum Glück habe ich entsprechende Ersatzteile vorrätig. Kurz alles ausgetauscht und gestern gleich mal Schotter Training im Wald gemacht. Ja, das fühlt sich gleich wieder wesentlich besser an.

Übrigens: die Geräte haben mittlerweile mehr als 4.000 Km drauf und mussten schon einiges aushalten mit mir 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.